Monatsarchiv: August 2012

Good Bye Ungarn

Wir sind wieder zu Hause in Berlin. Das HTW-Motorsportteam erreichte die Werkstatt pünktlich kurz nach Mitternacht am Mittwoch. Nach drei stressigen und schlaflosen Wochen mussten wir erst einmal im eigenen Bett vernünftig ausschlafen, um alle Eindrücke auf uns wirken zu lassen.
Selten hat das HTW-Motorsportteam bei einem Event einen solch freundschaftlichen Umgang untereiander erlebt. Gemeinsam bei der Wasserschlacht vor der Award Zeremonie haben Officals, Redshirts und Teams gemeinsam gefeiert. Bei 36°C im Schatten wurde wirklich jeder nass. Wir haben enorm viel Team-Kleidung getauscht, eine Tradition die bei der Formula Student fest verankert ist. Alle wollten unsere Team-Shirts haben. Sogar Officials und Red-Shirts laufen jetzt in HTW-Motorsport und umgekehrt laufen wir kunterbunt durch die Gegend.
Die „Award Ceremony“ war wirklich ein denkbarer Moment, die Stimmung faszinierend. Wir haben die Zeit nach unserem Ausfall genutzt, um die Bemühungen von der FSH und von BME Racing zu würdigen uns zurück auf die Rennstrecke zu bringen. Aus unseren beschädigten Motorteilen haben wir zwei Pokale geschmiedet. Der Murphy AWARD wurde geboren. Eine Mischung aus Sportsmanship-Award und dem berühmten Gesetzt von Murphy. Unser CEO Sebastian Soltwedel durfte die beiden Murphy Awards sogar im Namen des Teams persönlich im Rahmen der Preisverleihung an die FSH und BME Racing verleihen. Die gemeinsame Party nach der Preisverleihung im FSH Club ging bis früh in die Morgenstunden. Auch unser Faculty Advisor Herr Professor Rodewald hat sich von der Stimmung anstecken lassen und blieb bis spät in die Nacht. Für uns alle war die Formula Student in Ungarn ein tolles Event. Wir werden jedenfalls nächstes Jahr wieder an den Start gehen und dieses Mal bitte ohne Murphy. Dafür wird der HTW-Motorsport kämpfen. Die neue Saison ist schon in Planung. Wir halten Sie natürlich auf unserer Website und im allgemeinen HTW-Motorsport Blog auf dem Laufenden. Man liest sich wieder!

Alexander Bittner, Jakob Schäfer und Jana Schlumbach verabschieden sich!

Ihr HTW-Motorsport Media Team


Gewinner der Herzen

Meine Damen und Herren,

wir schmelzen! Eine unfassbare Hitze herscht hier in Györ Harbour auf der Rennstrecke. Die Teams, die noch im Rennen sind, haben nicht nur mit der Technik zu kämpfen, sondern langsam auch mit sich selbst. Die Hitze geht wirklich an die Substanz. Ganz besonders sind dabei unsere Gedanken bei dem Team Running Snail. Wir haben wirklich mitgefiebert beim Endurance. Ausgerechnet in der letzten Runde blieb Ihr Bollide stehen… ärgerlich! Noch ca. eine halbe Stunde läuft das Endurance der Combustion, Elektrik ist schon durch. Wir sehnen uns einer Abkühlung entgegen und freuen uns auf den geplanten „Artificial Rain“. Im Klartext haut die Feuerwehr von Györ einfach eine Hochleistungspumpe in die Donau, ein paar Schläuche und die Wasserschlacht kann beginnen. Wir freuen uns…
Revuepassierend war für uns heute trotzdem ein schöner Tag. Hier ein kleines Zitat von TUG Racing welches uns alle sehr gerührt hat: „Ihr seid zwar nicht gefahren, dafür seid Ihr hier die Gewinner der Herzen! Alle kennen euch!“
Dankeschön TUG Racing, wir freuen uns auf Ungarn nächstes Jahr.
Wir melden uns noch einmal nach der Preisverleihung…

Ihr HTW-Motorsport-Media-Team

Ach Murphy! Hör doch auf uns zu ärgern!

Das Media Team steht nun vor seiner wohl unangenehmsten Aufgabe. Meine Damen und Herren, es ist aus! Das Bangen und Zittern in der Dynamic Area hat nun ein Ende, wir müssen aufgeben! Den Tilt Tabel und Noise Test hatten wir noch geschafft, doch dann passierte es. Beim Hochdrehen des Motors im Noise Test ungesunde Geräusche, plötzlich Rauch aus der Kurbelgehäuseentlüftung. Um Himmels willen, es ist nicht zu fassen. Entsetzen breitet sich in der PIT aus. Klar, auch hier ein mechanisches Problem. Der Motor ist zwar noch in Takt, jedoch würde eine Weiterfahrt mit Sicherheit auch den zweiten Motor beschädigen. An dieser Stelle müssen wir einfach abbrechen. Zusammen mit unserem Faculty Advisor Herr Professor Rodewald, konnte eigentlich nur diese eine Entscheidung getroffen werden. Wir werden keinen kompletten Motorkollaps riskieren. Es gibt Momente im Motorsport, da muss man einfach realistisch bleiben. Durchaus hätten wir die dynamischen Disziplinen im Schritttempo im Niedrigleistungsbereich fahren können, doch wer will das schon. Außerdem ist ein intakter BRC 12 für die Weiterentwicklung des BRC 13 maßgeblich wichtig. Wir werden zu Hause das Event Revue passieren lassen und werden herausfinden, was genau das Problem war.
Trotzdem war Ungarn für uns ein voller Erfolg. Besonders in den statischen Events konnten wir Punkte sammeln, unsere Wirtschaft hat ganze Arbeit geleistet. Beim Business Plan haben wir Platz 14 erreicht. Wir sind in die Geschichte des HTW-Motorsports eingegangen, denn noch nie zuvor war ein Team der HTW im Ausland. Erstmals wurde ein zweites Event gefahren. Dabei hat sich unser Teamgeist als absolut kompromisslos bewiesen. Die Situation, in der wir aufgeben, muss erst einmal erfunden werden – das steht fest. Ja, wir konnten nicht an den dynamischen Rennen teilnehmen, doch ist HTW Motorsport dafür als Trost in aller Munde. Viele Judges und andere Teams kreuzten heute in der Pit auf, um uns zu trösten. Auch Sie wissen, wie es ist, wenn einfach alles schief geht und Murphy seine Finger im Spiel hat. Nun gut, wir machen das Beste daraus. Morgen können wir dafür ausführlich die Races genießen und endlich einen aktiven Wissensaustausch mit den anderen Teams vornehmen. Jetzt haben wir schließlich die Zeit.
Wir melden uns morgen wieder…Danke

Ihr Motorsport Media Team

Wir verkünden, der Motor läuft!!!

Meine Damen und Herren

das Team jubelt und wir atmen auf. Der Motor läuft endlich! Tilt Tabel wurde mit dem neuem Motor schon bestanden. Nun brauchen wir noch Noise und Brake Test. Gemeinsam mit den beiden Teams aus Indien geben wir nicht auf. Indem Zuge vielen herzlichen an die FSH Officials die eben gerade für uns und die beiden anderen indischen Teams ein kleines Sonderscrutineering ermöglicht haben. Ohne diese kleine Notfalllösung hätten wir wohl nach Hause fahren können.

Platz 14 in Buisnessplan Presentation

Die Rechnung ist aufgegangen. Dank des Feedbacks der FSG vom Buisnessplan in Hockenheim, hat es unsere Modulleiterin Marketing Nicole Czuba geschafft eine Platzierung im vorderen Drittel herauszuholen. Nächstes Jahr in Ungarn wollen wir die TOP TEN anstreben. Danke an alle Follower

Wir sind hier

Meine Damen und Herren,

es ist jetzt 4.00 Uhr am Morgen in Ungarn, Györ…doch wir arbeiten immer weiter…solange wir nicht alle Aufkleber auf der Nase von NORbärT haben ist Schlafen sowieso nicht möglich. Morgen – oder sollte ich sagen heute – wird ein absolut intensiver Tag. Weil wir jetzt einen neuen Motor haben, müssen wir natürlich noch einmal zum Rescrutineering. Auch in Ungarn muss alles perfekt technisch abgenommen sein, bevor es auf die Rennstrecke geht. Die Zeit wird knapp, denn heute beginnen die dynamischen Events. Wir freuen uns jedoch auf die Probe und sehen dem heutigen Tag positiv entgegen. Nach Rückschlägen und Pannen freuen wir uns ganz besonders auf die heutige Ankunft von unserem Schatzmeister und Begründer des HTW Motorsports, Herr Prof. Hanns-Lüdecke Rodewald. Vieles wäre ohne sein Engagement gar nicht möglich gewesen. Vom Fahrantrag bis hin zur Aushändigung sämtlichen HTW Equipments, er macht es möglich! Wir sind froh einen derartigen Unterstützer für das HTW-Motorsportteam mit im Boot zu haben. Wir können es jedenfalls kaum erwarten von unseren Erlebnissen hier in Ungarn zu berichten. Das ist Motorsport live! Auch für unsere Hochschule…

Ihr HTW Motorsport Media Team

Das Wort vom CEO

Sehr geehrte Freunde des gepflegten Motorsports,

22 ereignisreiche Stunden liegen hinter uns und eine kurze Verschnaufpause ist nun der Anlass die Ereignisse aus meiner Sicht als Team Captain zu berichten.
Zunächst möchte ich mich bei unserem Mediateam bedanken, welches Sie stets auf dem Laufenden hält und wirklich großartige Arbeit leistet.
Mein zweiter Dank gilt Ihnen werte Leser, dafür, dass Sie uns Ihre Aufmerksamkeit zuteilwerden lassen und die Geschehnisse hier in Ungarn verfolgen und mit uns mitfiebern.
Der gestrige Ausfall unseres Motors war wirklich ein herber Rückschlag für das Team. Doch Aufgeben ist keine Option für die Motorsportler der HTW. Bereits als der BRC gestern in die Pit geschoben wurde, haben wir angefangen uns bei anderen Teams nach Ersatzmotoren bzw. –teilen zu erkundigen. Wie schon bekannt ist, hat uns das BME Racing Team einen Zylinderkopf zur Verfügung gestellt. Heute Morgen habe ich die Suche fortgesetzt und dabei mit jedem Official, CEO der FSH und Security Mitarbeiter gesprochen, der mir über den Weg gelaufen ist. Einer der Herren der Security hat dann ca. eine Stunde für uns quer durch sein Telefonbuch telefoniert und im Internet auf ungarischen Websites recherchiert. Bisher hatten wir nur die Option einen Motor bei Ruden/Österreich zu holen. Doch das hätte 800km Fahrweg bedeutet.
Plötzlich war sie da, die Chance uns zurück ins Spiel zu bringen. In der Nähe von Budapest, ca. 150km von unserer Pit entfernt, befand sich wohl ein überholter Motor ohne Zylinderkopf. Sofort machten sich Martin Trocha und ich uns auf den Weg. Wir hatten eine Adresse vor der wir warten sollten und eine Telefonnummer. So nimmt unser kleines Ungarn Abendteuer seinen Lauf.
Wir erreichten schließlich den ausgemachten Treffpunkt und riefen die uns mitgeteilte Handynummer an. Der Händler war wirklich sehr freundlich. Zusätzlich zu dem Motorblock konnten wir auch noch zwei Gleitschienen für die Steuerkette und eine Auslassnockenwelle erwerben.
Mit Applaus wurde Norberts neues Herz in Empfang genommen und unsere Chirurgen begannen mit der Transplantation.
Abschließend bleibt mir noch eines zu sagen, bevor meine Pause beendet ist.
Mir wurde die Ehre zuteil mit einem großartigen Team hier in Ungarn an den Start zu gehen. Es gab nicht ein einziges Mal ein Anzeichen der Resignation. Diese jungen Männer und Frauen, angehende Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler geben ihr Letztes und gehen sogar darüber hinaus. Ich kenne nur wenige Personen, die sich von so einem heftigen Rückschlag, wie wir ihn gestern erlebt haben, nicht beeindrucken lassen und sich nach einem kurzen Kopfschütteln sofort auf Lösungsansätze stürzen. Ich bin tief beeindruckt und fühle mich mal wieder darin bestätigt, dass es die richtige Entscheidung war, in diesem Projekt mitzuwirken.
Ich verabschiede mich von Ihnen mit motorsportlichen Grüßen

Sebastian Soltwedel

CEO – HTW Motorsport

Buisnessplan Presentaion mit Erfolg

Gute Nachrichten von der Wirtschaft. Nicole Czuba und Stefan Körner hielten soeben die Buisnessplan Presentation ab. Wir erhoffen uns eine gute Platzierung, denn ein Gutes hat die kurze Zeitspanne zwischen FSG und FSH: das Feedback aus Hockenheim hilft uns jetzt hier in Ungarn. Bald wird sich in Punkten niederschlagen, ob wir unser Ziel erreicht haben. Gerade bereitet sich das gesamte Team auf das Design Judgement vor, welches um 14.30 stattfinden wird. Wir sind für die Verteidigung von unserem NORbärT gut gewappnet.

stay tuned

Ein Lichtblick

Soeben erreicht uns die freudige Nachricht, dass wir nun doch noch einen neuen Motor bekommen, wenn auch über Umwege. Wir sind begeistert über das Engagement hier in Ungarn. Andere Teams und sogar Scrutineers ließen nicht locker für uns eine Lösung zu finden. Viele wussten über unsere Hilfeleistung für Coburg letztes Jahr in Hockenheim Bescheid, als wir unseren Ersatzmotor herausgerückt haben. Der Motorblock kommt nun von einem Händler aus Budapest. Den Motor-Kopf stellt uns BME Formula Racing Team aus Ungarn zu Verfügung die uns tatsächlich vor dem Ausfall retten. Vielen herzlichen Dank an BME Racing Formula Student Team Ungarn. Die Techniker bereiten sich gerade auf Ihren Montageeinsatz vor, schließlich müssen noch einige Anpassungen an dem Motor vorgenommen werden. NORbärt wird fahren!!! Wir halten Sie auf dem Laufenden

Die Chancen eines neuen Motors schwinden

Wir haben alles versucht. Unzählige Telefonate, doch leider kein Erfolg. Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Wir müssen einfach unseren bestehenden Motor retten. Alle Hoffnung bündeln sich nun darin, dass wir wirklich die versprochenen Teile morgen früh des Teams aus Ungarn bekommen. Zumindest wäre dann eine Teilnahme an allen dynamischen Disziplinen, wenn auch mit weniger Leistung möglich. Das Media Team verabschiedet sich, in vier Stunden geht es weiter…

stay tuned